Dr. Kajetan Hinner

Rheinland-Pfalz Germany 

Rheinland-Pfalz

Universität Mainz

Soziologie

Universität Mainz

Wintersemester 2004/2005

Empirisches Projekt: Absolventenstudie – Institut für Soziologie der Universität Mainz (Teil I)

Termine: Wöchentlich, 4 SWS, Do. 17-21 Uhr, HS I ReWi.

Teilnehmer:

Studierende im Hauptfach Soziologie.

Überblick

Was macht man eigentlich mit einem Abschluß in Soziologie? Jeder Soziologie-Studierende muß auf diese Frage von Verwandten, Freunden und neuen Bekanntschaften passable Antworten parat haben. In diesem empirischen Projekt geht es nicht um eine Analyse dieser potentiellen Ideen, sondern um den konkreten beruflichen Verbleib ehemaliger Studierender am Institut für Soziologie der Universität Mainz.

Geplant ist eine Vollerhebung aller Absolventen im Haupt- und Nebenfach Soziologie der hiesigen Universität.

Zum Fragekanon werden gehören: Verlauf und Bewertung des Studiums, Berufseinmündungsprozeß, Erwerbsverlauf, Beschäftigungsbereiche und Zufriedenheit mit der Beschäftigung. Diese und weitere Fragen sollen in dem einjährigen Projekt mittels einer weitgehend standardisierten Umfrage bei den ehemaligen Studierenden des Instituts für Soziologie empirisch untersucht werden. In Teil I des Projekts wird es darum gehen, einen Einstieg in das Forschungsfeld zu finden und einen Fragebogen zu entwickeln, mit dem dann in den Semesterferien interviewt wird.

Teilnehmerliste

Ahmet, Guerel; Bayer, Daniel; Becker, Andrea; Becker, Janina; Bendig, Nicole; Beuler, Martin; Beyer, Daniela; Bittmann, Barbara; Busemann, Katrin; Böhm, Anita; Böpple, Dirk; Dartmann, Inga; Ditt, Alexander; Dittrich, Tristan; Eberle, Wolfram; Eckert, Stefanie; Elsässer, Daniela; Fließer, Eva; Gronert, Benjamin; Hachgenei, Clemens; Hanschke, Nanna; Heddesheimer, Eva; Heinz, Stephanie; Hernández-Santiago, Noemi; Hoffmann, Anika; Joswig, Cynthia; Juli, Janine; Junglas, Sina; Kalina, Mazeva; Kleine, Esther; Krämer, Ina; Krämer, Michele; Könsgen, Nikola; Küsgens, Sara; Landrock, Uta; Lichtenberg, Jonas; Loeffler, Jan; Meissner, Catherine; Militaru, Daniel; Müller, Marcus; Müller, Sascha; Nowak, Isabelle; Olsen, Kirsten; Pelka, Agnieszka; Plän, Marwin; Reith, Marion; Röder, Thilo; Schill, Gabriele; Schwarz, Diana; Schweitzer, Melanie; Tapadar, Rupali; Till, Yvonne; Tries, Simone; Vogelsberger, Eva; Wagner, Gesche; Wagner, Martin
Wentorp, Stefan; Wohlfahrt, Sabrina; Zimmer, Lena; Zocaro, Romina

Arbeitsgruppen (arabisch: Atom; Buchstabe: Kooperation, Intervall: Zuständigkeit für Absolventen)

AG 1 (A): Andrea Becker, Kalina Mazeva, Isabelle Nowak, Agnieszka Pelka [A-Bh]
AG 2 (B): Martin Beuler, Gabriele Schill, Steffi Eckert, Daniel Militaru [Bi-Dd]
AG 3 (A): Kartin Busemann, Dirk Böpple, Lena Zimmer, Jan Loeffler [De-Fd]
AG 4 (C): Eva Fließer, Stephanie Heinz, Michele Krämer, Sina Junglas, Simone Tries, Rupali Tapadar [Fe-Go]
AG 5 (I): Benjamin Gronert, Thilo Röder, Tristan Dittrich, Sabrina Wohlfahrt [Görg, Görr, Goy-Hd]
AG 6 (D): Eva Heddesheimer, Nicole Bendig, Gesche Wagner, Alexander Ditt [He-Hop]
AG 7 (E): Noemi Santiago-Hernández, Janine Juli, Yvonne Till, Daniela Beyer [Hor-Kle,V]
AG 8 (F): Anika Hoffmann, Melanie Schweitzer, Martin Wagner, Ina Krämer, Clemens Hachgenei [Kle,W-Kv]
AG 9 (A): Cynthia Joswig, Wolfram Eberle, Romina Zocaro, Eva Vogelsberger [Kw-Merx]
AG 10 (H): Nikki Könsgen, Marcus Müller, Catherine Meissner, Diana Schwarz, Uta Landrock, Marion Reith [Mery-Oss]
AG 11 (D): Sascha Müller, Stefan Wintorp, Jonas Lichtenberg, Daniel Bayer, Ahmet Guerel [Ost-Rn]
AG 12 (C): Kirsten Olsen, Barbara Bittmann, Anita Böhm, Inga Dartmann, Nanna Hanschke, Janina Becker [Ro-Sch] [alt: Ro-Schmh]
AG 13 (G): Marwin Plän, Daniela Elsässer, Sara Küsgens, Esther Kleine [Sd-Z] [alt: Schmi-Z]

Abgabetermine und Zeitplan

Jede Zwischenaufgabe muß von allen Teilnehmenden bearbeitet werden. Gemeinschaftsaufgaben sind nur erlaubt, wenn darauf ausdrücklich hingewiesen wird.
Jede Zwischenaufgabe trägt als Teilleistung zur Notenfindung (Gesamtnote) bei - der Abgabermin (rechtzeitig) ebenfalls.

Bildung von Arbeitsgruppen. Die Arbeitsgruppen sollen zum einen die Adressrecherche koordinieren sowie Fragebogenentwürfe erarbeiten. Jede Arbeitsgruppe hat vier bis sechs Mitglieder.
Arbeitsgruppensprecherinnen und -sprecher sind: Andrea Becker, Martin Beuler, Katrin Busemann, Eva Fließer, Benjamin Gronert, Eva Heddesheimer, Santiago Hernández, Anika Hoffmann, Cynthia Joswig, Nikola Könsgen, Sascha Müller, Kirsten Olsen und Marwin Plän


Übersicht zu anderen Absolventenstudien (nicht nur der Soziologie) - Summe: 32 Studien, 56 Zusammenfassungen.
Die Zusammenfassungen finden Sie hier.

 Nummer Bezeichnung Erfasste Jahrgänge Fachbereich/Studiengang Quelle Anzahl der Beschreibungen
1 Bremer Absolventenstudie 1992-1994 Biologie (Diplom), Chemie (Diplom), Elektrotechnik (Diplom), Informatik (Diplom), Produktionstechnik(Diplom), Psychologie (Diplom), Rechtswissenschaft, Soziologie (Diplom), Politikwissenschaft (Diplom), Wirtschaftswissenschaft (Diplom), die Abschlüsse Magister
(jeweils alle Fächer) und Lehramt Gymnasium
  http://www-user.uni-bremen.de 10
2 Münchner Absolventenstudie 1995 1983-1994 Soziologie (Dipl.) Brüderl, Josef/Hinz, Thomas/Jungbauer-Gans, Monika 1995: Münchner Soziologinnen und Soziologen im Beruf, in: Sozialwissenschaften und Berufspraxis 18: 328-345; Brüderl, Josef 1996: Die Berufsverläufe Münchner Soziologinnen und Soziologen, in: Karl-Siegbert Rehberg (Hrsg.): Differenz und Integration. Die Zukunft moderner Gesellschaften, Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 810-815 2
3 Münchner Absolventenstudie 2001 1990-2000 Soziologie (Dipl.) Berger, Roger/Kriwy, Peter 2003 Wer kriegt wie viel? Determinanten
des Lohnniveaus von Soziologieabsolventen, unveröffentlichtes Manuskript
(http://www.verwaltung.uni-wuppertal.de/forschung/2002/Fb6/Jungbauer-
Gans04.htm)
6
4 Absolventenreport Sozialwissenschaften 1988/89 Sozoalwissenschaften Minks, Karl-Heinz/Filaretow, Bastian (1993): Absolventenreport Sozialwissenschaften.
Ergebnisse einer Längsschnittuntersuchung zum Berufsübergang von
Absolventen sozialwissenschaftlicher Diplom-Studiengänge, herausgegeben vom Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft (Reihe Bildung – Wissenschaft – Aktuell 18/93), Bonn
4
5 Bamberger Absolventenstudie 1976-1998 Soziologie (Dipl.) Baumann, Thomas/ Lück, Detlev 2002: Berufserfolg Bamberger Soziologen. Ergebnisse der ersten Bamberger Absolventenstudie, in: Sozialwissenschaften und Berufspraxis 25, Heft 1/ 2, S. 33-58 2
6 Absolventenstudie FH Oldenburg 1955-1984 Architektur (Dipl.), Bauingenieurwesen (Dipl.), Vermessungswesen (Dipl.)  Schnieders, Rolf 1987: Berufliche Weiterbildung von Fachhochschulabsolventen/ Ergebnisse einer Befragung von Absolventen und Absolventinnen der Fachhochschule Oldenburg zur Weiterbildung, zum Studium und Berufsverlauf, Bibliotheks- und Informationssystem der Universität Oldenburg, S. 1 – 15 1
7 Konstanzer Absolventenstudie 1973-1997 Verwaltungswissenschaften KOPP, Johannes/KREUTER, Frauke/SCHNELL, Rainer (2004): Der Übergang von der Hochschule in die Arbeitswelt. Ergebnisse einer Befragung von Absolventen des Studienganges Verwaltungswissenschaften an der Universität Konstanz, in: Sozialwissenschaften und Berufspraxis, 2 (27) S. 155-170  ,  KREUTER, Frauke (2000): Absolventenbefragung des Fachbereichs Politik- und Verwaltungswissenschaft der Universität Konstanz. Abschlußbericht des Forschungsprojektes Online-Ressource: http://www.ub.uni-konstanz.de/kops/volltexte/2000/521 2
8 HIS-Projektbericht  1997 alle Christian Kerst/Karl-Heinz Minks: Fünf Jahre nach dem Studienabschluss – Berufsverlauf und aktuelle Situation von Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen des Prüfungsjahrgangs 1997 Christian Kerst & Karl-Heinz Minks - http://www.bmbf.de/pub/his_projektbericht_10_04.pdf 1
9 Hamburger Absolventenstudie 1986-1995 Sportwissenschaft (Dipl.) k.A.: Sportwissenschaftler auf dem Weg in die Arbeitswelt – Eine Studie
zum beruflichen Werdegang von Absolventen des Studiengangs
Diplom-Sportwissenschaft an der Universität Hamburg
1
10 Braunschweiger Absolventenstudie 1991-1995 alle Magisterstudiengänge Vogel, U./ Kosolowski, I. 1990: Zum beruflichen Verbleib von Magister- Absolventen, Alsbach: Leuchtturm- Verlag 2
11 Oldenburger Absolventenbefragung 1991-1995 alle Hinrichs, Ute (1997): Befragung Oldenburger Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen: Bericht über eine Befragung der Absolventinnen- und Absolventenjahrgänge 1991/92 bis 1994/95. Oldenburg: Universitätsentwicklungsplanung 1
12 Frankfurter Absolventenstudie 1971-1975 Soziologie (Dipl.) Schiebel, René 1979: Die Ausbildungs- und Berufssituation Frankfurter Diplom-Soziologen. Eine empirische Untersuchung, in: Holtkamp, Rolf / Teichler, Ulrich (Hg.) 1983: Berufstätigkeit von Hochschulabsolventen. Forschungsergebnisse und Folgerungen für das Studium, Frankfurt am Main und New York: Campus Verlag 1
13 HIS-Projektbericht  2001 alle Briedis, Kolja; Minks, Karl-Heinz: Zwischen Hochschule und Arbeitsmarkt. Eine Befragung der Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen des Prüfungsjahres 2001. HIS-Projektbericht. Hannover: HIS GmbH, 2004. 1
14 Erlanger Absolventenstudie 1988-2000 Soziologie (Dipl.+MA.) Meinefeld, Werner 2002: www.spaeter-mal-Taxifahrer.de? . Eine Untersuchung der beruflichen Situation Erlanger Soziologie- Absolventen, in: Berufsverband Deutscher Soziologinnen und Soziologen e.V. (Hrsg.): Sozialwissenschaften und Berufspraxis, Leverkusen: Leske und Budrich, S.59- 83. 1
15 Mainzer Absolventenstudie 1974-1988 Pädagogie (Dipl.) Beck, Christian / Flörchinger, Monika / Hamburger, Franz / Stenke-Knorr, Dorit 1990: Mainzer Diplom- PädagogInnen im Beruf, Hrsg: Pädagogisches Institut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1
16 Schweizer Heilpädagogen 1980-1981 Heilpädagogik Jung, Josef 1984: Heilpädagogen. Vom Studium zum Beruf, Luzern. Verlag der schweizerischen Zentralstelle für Heilpädagogen. 1
17 Nürnberger Absolventenstudie 1977-1999 Sozialwissenschaften Wittenberg, Reinhard et al (2000): Studium, Berufswahl und Berufstätigkeit Nürnberger SozialwirtInnen zwischen 1977 und 1999 - Erste Ergebnisse. Arbeits- und Diskussionspapiere 99-7; Wittenberg, Reinhard 2001: Sozialwissenschaftler (-innen) aus Nürnberg-Erlangen in: Studium und Beruf, in: Sozialwissenschaften und Berufspraxis, 24. Jg. H 1, S. 21-50 2
18 HIS Bachelor-Studie 2002-2003 alle Bachelorstudiengänge HIS, Hannover 2003: Der Bachelor als Sprungbrett? Erste Ergebnisse zum Studienverlauf
und Verbleib von Absolventinnen und Absolventen mit Bachelorabschluss 
1
19 Absolventenbefragung Mainz         - Publizistik Wurth, Daniele. Berufswege Mainzer Publizistik-Studenten: Eine schriftliche Befragung von Absolventen der Universität Mainz. Mannheim, 2002. 2
20 Absolventenverbleibsstudie Kloster Drübeck         - GemeindepädagogInnen Assmann, Heide u.a.: Berufszufriedenheit von Gemeindepädagoginnen und Gemeindepädagogen (FS) – Ergebnisse einer Absolventenverbleibsstudie des Pädagogisch-Theologischen Instituts Kloster Drübeck, http://pti.kloster-druebeck.de/Publikationen/auswertung-absolventenstudie.pdf 1
21 Dresdner Absolventenstudie 1999-2003 alle            - 1
22 Berliner Absolventenstudie         - Soziologie (Dipl.) Helmut Kromrey: Diplomsoziologie – und was dann? Eine Befragung von Berliner Absolventen und
Absolventinnen über Berufseintritt und beruflichen Werdegang
1
23 BELA-E (Berufliche Laubahnentwicklung Erlangen) 1995, 1996/97 Sozialwissenschaften vs andere Berufsstart. Sozialwissenschaftler und Sozialwissenschaftlerinnen im Vergleich mit anderen Fächern –Befunde aus einer Langzeitstudie Quelle: Zeitschrift Sozialwissenschaften und Berufspraxis Jg. 25 2002 s. 85-98 1
24 Europäische Absolventenstudie         - alle Volker Jahr, Harald Schomburg und Ulrich Teichler: Internationale Mobilität von Absolventinnen und Absolventen europäischer Hochschulen, in: Werkstattbericht Bd. 61, Hrsg. Vom Wissenschaftlichen Zentrum für Berufs- und Hochschulforschung der Universität Kassel 2003 1
25 Freiburger Studie 1980-1989 Soziologie (MA) Institut für Soziologie der Universität Freiburg: „empirische Untersuchung zur Berufseinmündung und beruflichen Situation Freiburger Studenten der Abschlußjahrgänge 1980 bis 1989“ 1
26 Hagener Absolventenstudie 1990-1995 Wirtschaftswissenschaften, Erziehungs-, Sozial- und Geisteswissenschaften (MA) und Informatiker Bartels, Jörn/ Rossié, Ute 2000: Absolventenuntersuchung 1996. Ergebnisse von Repräsentativuntersuchungen der Fachbereiche Wirtschaftswissenschaft, Erziehungs-, Sozial- und Geisteswissenschaften sowie Informatik, Hagen: Zentrum für Fernstudienentwicklung. 1
27 Große Absolventenstudie: Beste Chancen für Akademiker 1995 alle Große Absolventenstudie: Beste Chancen für Akademiker: Der Spiegel, Nr. 46/ 13.11.2000 (ab S. 54) 1
28 Trierer Absolventenstudie 1990-1995 alle Fiona Lorenz: Lebensraum Universität. Lebenskonzept von Hochschulabsolventinnen und –absolventen. Dissertation an der Universität Trier, 2003. Deutscher  Universitäts – Verlag /GWV Fachverlag GmbH, Wiesbaden 2004 1
29 Berliner Verbleibsstudie         - Ethnologie Clemens Grün & Tommaso Trevisani: Vom Studium zum Beruf – Karrieren von Absolventen des Instituts für Ethnologie. Der freien Universität Berlin – Jahrgänge 1989-98. Sozialanthropologische Arbeitspapiere Nr. 95 2002. 1
30 Absolventenstudie FH's Bayer 1999-2001 Pflegemanagement Gensch, Sigrid Kristin 2003:Berufssituation der Bayrischen Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Pflegemanagement, Bayrisches Staatsinstitut für Hochschulforschung und Hochschulplanung. Monographien: Neue Folge, Band 66, München 2003: IHF 2
31 Leipziger Absolverntenstudie         - Psychologie (Dipl.)              - 1
32 Absolventenstudie TU Dresden         - Wasserwesen http://www.tu-dresden.de/phfis/lenz/fo/Kurzzusammenfassung%20Wasser.pdf 1


Vorstellung und Besprechung einiger Forschungsfragen und Hypothesen - Diskussion.
Diskussion: Welche Art der Fragebogenerhebung ist wünschenswert. Meinungsbild (Abstimmung): Online (52) / Schriftlich (22) / Telefonisch (37).
Überarbeitung der Vorschläge - Neue Abgabe der verbesserten und erweiterten Hausaufgabe 2 am 2.12.2004
Beispiele für Blöcke oder Module: Das Studium / Qualifikationen / Tätigkeiten nach dem Studium und Stellensuche / Arbeitsstelle / Einstellungen zum Beruf / Persönliche Angaben
Diskussion und Vorstellung der Fragebögen in den Arbeitsgruppen (selbständige Einteilung der Pausen) - kurze prägnante Vorstellung aller Ergebnisse jeder Arbeitsgruppe in der öffentlichen Sitzung - Unterschrift der Datenschutzerklärung

NB: Die Vorschläge aller Gruppen waren sehr gut!
Gemeinsame Diskussion und evtl. Verbesserung des Vorschlags der Gruppe 11.
Besprechung der Vorgehensweise: Versand der "Rohdaten" der Adressen an die Arbeitsgruppensprecherinnen und -sprecher. Diese teilen die Adressen auf ihre Gruppenmitglieder auf und fungieren auch als Ansprechpartner.
Ausklang der Sitzung auf dem Christkindlmarkt.



Zwischenstand: Von 355 von mir über E-Mail angeschriebene Absolventen haben 130 den Fragebogen ausgefüllt. Von 808 Absolventen wurden gut 500 recherchiert.
Bitte sehen Sie unter http://www.hinner.com/mainz/Sommer2005.html die neuen Termine!


Hier finden Sie den Link zum Reader-Plus - über dieses System werden wir die Kommunikation (Literaturverweise, Hausaufgaben, Diskussion) abwickeln.

Literaturhinweise:

Das Auffinden geeigneter Literatur wird die erste Aufgabe im Forschungsprojekt sein.



Letzte Änderungen: 12.4.2005